DAMIAN LYNN – WINTER

MUSIKVIDEO, 04:06 min, 2016

Director: Noel Schuler

Produktion: Jonas Ballmann, Dominique Heidmann, Bettina Monn, Michelle Simon, Reto Scherrer

Cinematographer: Jonas Ballmann, Noel Schuler

Die kälteste der vier Jahreszeiten – der Winter – nehmen alle Menschen anders wahr. Die einen lieben ihn aufgrund der weissen, schneebedeckten Landschaften und der damit verbundenen Aktivitäten. Die anderen mögen diese Jahreszeit gar nicht weil die Nebeldecke über den Städten liegt, eine triste Stimmung herrscht, es an Sonnenstunden mangelt und Kälte an der Tagesordnung steht. Damian Lynn hat ein Stück geschrieben, in dem der Winter die Hauptrolle spielt.

Musik prägt uns von Geburt an, berührt uns im tiefsten Inneren und kann uns zu Höchstleistungen antreiben. Es gibt wohl nur ganz wenige Dinge, die uns auf so einfache Weise mit Glück und Leid erfüllen können und einen so grossen Einfluss auf unser Leben haben, wie die Musik. Musik ist so alltäglich und vertraut, überall in unserem Leben begegnen wir ihr. Sie ist nicht „anfassbar“ und trotzdem spüren wir sie in unserem ganzen Körper, nehmen ihre Schwingungen wahr und erfreuen oder ärgern uns darüber.

Musik ist für die Entwicklung jedes einzelnen Menschen von grosser Bedeutung. Ohne akustische, rhythmische und musische Reize wäre diese nicht möglich. Musik hat auch kommunikative Fähigkeiten. Bereits vor 50’000 Jahren wurde auf Musikinstrumenten musiziert und die damit verbundenen Botschaften nach Aussen getragen.

Die Stimme ist eigentlich unser ursprüngliches Instrument und die Fähigkeit sie zu gebrauchen ist uns angeboren. Musik ist ein Bestandteil menschlicher Selbstverwirklichung.

Sich selbst zu verwirklichen ist auch ein Lebenstraum von Damian Lynn. Mit seiner Stimme und seinem Instrument der Gitarre, verzaubert er Menschen jeglichen Alters, welche sich in unterschiedlichsten Lebenssituationen befinden.